Real Humans


Real Humans - Zweite Staffel (Schweden, 2013)
- Äkta människor -

DVD Regionalcode 2, Polyband
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit: Ca. 58 Min. pro Folge (10 Folgen)

Extras:
Keine

Regie:
Siehe Einzelepisoden

Hauptdarsteller:
Pia Halvorsen (Inger Engman)
Johan Paulsen (Hans Engman)
Josephine Alhanko (Flash alias Florentine Adame)
Marie Robertson (Bea)
Kare Hedebrandt (Tobias Engman)
Lisette Pagler (Mimi)
Mans Nathanaelson (Jonas Boberg)
Leif Andree (Roger Larsson)
Fredrik Silbersky (Kevin Larsson)
Alexander Karim (Carl Douglas Jarméus)
Peter Viitanen (Silas)




Inhalt:

Die Box enthält die komplette zweite Staffel der Fernsehserie Real Humans. Zur Vorgeschichte siehe Erste Staffel.

Folge 1 (11) Regie: Harald Hamrell

Die Rechtsanwältin Inger Engman muss zur Kenntnis nehmen, dass die Behörden den Fall Leo Eischer zu den Akten legen wollen. Die Existenz eines Programms, mit dem Hubots in fühlende Wesen verwandelt ("befreit") werden können, denen die gleichen Rechte zuerkannt werden müssten wie Menschen, wird geleugnet. Inger akzeptiert das, denn ihr ist nur daran gelegen, dass ihre Familie in Ruhe gelassen wird.

Der freie Hubot Bea ist bei einem Schusswechsel mit Carl Liljesten, dem Chef des schwedischen Geheimdienstes, beschädigt worden. Fast sechs Monate lang liegt sie deaktiviert in einem U-Bahn-Tunnel, bis sie von Bauarbeitern gefunden wird. Einer der beiden versorgt sie mit Strom, weil er sich an ihr vergehen will. Sobald Bea genug Energie getankt hat, tötet sie die Männer. Sie besitzt zwar die letzten Zeilen von David Eischers Code, mit dem Hubots befreit werden können, doch der Rest des Programms war auf einer Festplatte gespeichert, die bei der Schießerei zerstört worden ist. Bea hatte die Daten einige Zeit vorher auf einen USB-Stick kopiert und diesen ihrem menschlichen Kollegen Ove Holm gegeben. Bea dringt in Holms Wohnung ein, doch dort befindet sich der Stick nicht mehr. Holm hatte ihn Ingers Sohn Tobias geschenkt, ohne etwas über den Inhalt des vermeintlich harmlosen Schlüsselanhängers zu wissen.

Tobias hatte den Stick an seinen Laptop angeschlossen. Ein Teil des Codes war auf diesem Wege ins Internet gelangt. Bei Hubots, die mit dem unvollständigen Code infiziert werden, treten fatale Funktionsstörungen und körperliche Veränderungen auf. Mit speziellen Messgeräten lässt sich feststellen, ob ein Hubot infiziert ist. So stellt Ingers Mann Hans fest, dass die Hubot-Haushälterin Vera "gesund" ist. Da der freie Hubot Mimi als Familienmitglied betrachtet wird, überlässt Hans es ihr, sich selbst zu testen. Sie bittet den in sie verliebten Tobias um Hilfe. Das Gerät zeigt nichts an. Weltweit drehen immer mehr infizierte Hubots durch. Bei Hubot-Amokläufen hat es schon Verletzte und Tote gegeben. Durch diese Vorfälle wird die Debatte um die Hubots neu angeheizt. Roger Larssons Sohn Kevin schließt sich einem Jugendverband der "Real Humans"-Organisation an. Ihm geht es allerdings weniger um die von "Echte Jugend" verfolgten Ziele, sondern um eine hübsche Mitschülerin namens Rebecca, die der Gruppe angehört.

Jonas Boberg führt eine aus Deutschland stammende neue Geschäftsidee in Schweden ein. Im "Hub Battle Land" können Menschen in Arenakämpfen mit Spielzeugwaffen gegen Hubots antreten. Die Hubots werden mit einem eingestöpselten Inhibitor so eingestellt, dass sie sich vor ihren Gegnern fürchten und bei jedem Treffer der im Grunde harmlosen Lichtgewehre Schmerzensschreie ausstoßen. Nach dem Ende seiner Haftstrafe wird der ehemalige Hubot-Zuhälter Silas von Boberg als Leiter des Hub Battle Land eingestellt (Odi, dessen Akkus defekt sind, kommt mit), denn Boberg braucht Zeit für ein wichtiges Projekt. Durch seine Kontakte bei der Polizei ist ihm die beschädigte Festplatte in die Hände gefallen. Mit Hilfe des Codes will er sein Bewusstsein in einen von Atsugi Robotics hergestellten Hubot-Klon transferieren, denn sein eigener Körper ist schwer entstellt. Silas soll ihm bei der Rekonstruktion des fragmentierten Programms helfen. Flash nennt sich jetzt Florentine Adame. Als Mensch getarnt ist sie eine Beziehung mit einem geschiedenen Mann namens Douglas eingegangen, der ihr Geheimnis nicht kennt.

Bea sucht Mimi im Haus der Engmans auf. Sie vermutet zu Recht, dass Mimi die fehlenden Codezeilen kennt. Mimi streitet das ab. Bea erklärt, welche Pläne sie verfolgt. Ihrer Meinung nach sollten die Hubots die Welt beherrschen. Mimi soll sich dazu bekennen, ein Kind David Eischers zu sein, um ihrer Existenz einen Sinn zu geben. Mimi versucht sich gegen Beas Einflüsterungen zu wehren, doch durch die Worte, die sie ihr nachsprechen muss, wird der so genannte affirmative Modus aktiviert. Mimis Bewusstsein scheint sich in Beas Sinne zu verändern.



Real Humans

(Ein infizierter Hubot kurz vor dem Exitus)


Folge 2 (12) Regie: Harald Hamrell

Lennart Sollberg, Ingers verstorbener Vater, hat ohne das Wissen seiner Familie einen Hubot-"Klon" in Auftrag gegeben. Dieser wird nun geliefert. Inger und Hans wissen nicht recht, was sie mit dem Hubot anfangen sollen, zumal dieser - wie die Eheleute von einem Berater der zuständigen Firma Atsugi erfahren - keineswegs Lennarts Bewusstsein enthält, sondern lediglich darauf programmiert ist, bestimmte Charaktereigenschaften und Verhaltensmuster Lennarts zu simulieren. Der Hubot bleibt daher abgeschaltet und wird in der Garage gelagert. Inger fragt sich, warum Lennart nicht mit ihr über diese Angelegenheit gesprochen hat. In Ingers Kanzlei wird ein extrem wichtiger Vertrag vorbereitet. Inger nimmt Mimi mit zur Arbeit und lässt sie eine Rechtschreibprüfung des Vertragstexts machen. Mimi ist begeistert von der Tätigkeit und studiert Vertragsrecht. Betty, die neue Arbeitskollegin von Ingers Tochter Matilda, ist eine Transhumane. So werden Menschen bezeichnet, die glauben, dass Hubots frei sein sollten und sich wünschen, selbst Hubots zu sein. Betty kleidet, schminkt und verhält sich entsprechend. Matilda stellt Betty ihrem transhumansexuellen Bruder Tobias vor. Die beiden jungen Frauen spielen Tobias einen Streich. Später entschuldigt sich Matilda bei Tobias.

Roger nimmt eine Arbeitsstelle im Hub Battle Land an. Dort arbeiten Boberg und Silas immer noch an der Vervollständigung des Codes. Boberg besitzt ein Video, auf dem zu sehen ist, wie jemand Selbstmord begeht und gleichzeitig sein Bewusstsein in einen Hubot-Klon transferiert. Die Übertragung findet im Moment des Todes statt. Kevin hat sich bei der "Echte Jugend"-Bewegung mit Rebecca angefreundet. Sie ist die Tochter von Conny Boresjö, einem Hubot-Hasser und Führer von "Real Humans". Diese Organisation (zu deren Vorstand auch Eva Myrmark gehört) ist inzwischen zur politischen Partei aufgestiegen und hat gute Erfolgsaussichten bei der nächsten Wahl. Eine Unbekannte, die völlig zurückgezogen im Wald lebt, hat der Partei jüngst eine größere Geldsumme gespendet.

Bea sucht nach dem Hubot-Klon, den David Eischer zu Lebzeiten von sich hergestellt hat. Sie dringt in die Wohnung von David Eischers Mutter Greta ein und programmiert deren Pflege-Hubot Cloette in ihrem Sinne um. Cloette besorgt neue Hubmax-Betriebsflüssigkeit und ein Reparaturset für Bea, deren Schusswunde noch immer für Probleme sorgt. Bea muss sich nicht die Mühe machen, sich vor Greta zu verstecken oder sie gar zu töten, denn die alte Frau ist dement. Sie glaubt, David sei immer noch am Leben und hält Bea für deren reales Vorbild, Davids Frau. Flash erfindet eine plausible Hintergrundgeschichte für sich selbst und vertieft die Beziehung mit Douglas, dem Adoptivsohn von Ingers Chef Claes. Douglas liebt die perfekte Frau, stellt sie seinem Vater vor und schenkt ihr eine wertvolle Halskette. Die romantische Situation kippt, als Flash versehentlich eine heiße Herdplatte anfasst. Nun erkennt Douglas, dass sie ein Hubot ist.



Real Humans

(Bea und Cloette)


Folge 3 (13) Regie: Harald Hamrell

Während der Hubot-Krise macht eine paramilitärische Organisation namens Hubsec von sich reden, die Jagd auf infizierte Hubots macht und diese vernichtet. Silas beauftragt ein Mitglied von Hubsec mit der Suche nach Hubots, deren Software mit einem bestimmten Symbol gekennzeichnet ist - es ist das Symbol der freien Hubots. Roger, der sich bei der Arbeit von Odi bedrängt fühlt, schaut sich in den Räumen des Hub Battle Land um und begegnet Boberg. Von Silas erfährt er, dass Boberg beim Anschlag auf den Hubot-Market entstellt wurde. Niemand weiß, dass Roger daran beteiligt war. Betty bringt Tobias mit Einar Hultgren zusammen, dem Vorsitzenden einer Gruppe, die sich "Junge Transhumane" nennt und öffentlich gegen Hubsec Stellung bezieht. David Eischer ist Einars Idol. Er informiert Tobias über ein Gerücht, dem zufolge Eischer einen Code entwickelt hat, mit dem Hubots befreit werden können.

Inger schlägt vor, dass Mimi im Vertrag nach Fehlern sucht und ihn anschließend verschickt. Magnus, ein unangenehmer Sexist und Ingers Kollege, redet Mimi ein, dass sie den Auftrag wörtlich auszuführen hat, was dazu führt, dass Mimi den unkorrigierten Vertrag absendet. Kanzleichef Claes durchschaut die Sache und reagiert anders als von Magnus beabsichtigt. Da Magnus absichtlich ein millionenschweres Projekt der Kanzlei sabotiert hat, wird er entlassen. Mimi erhält die frei gewordene Stelle, denn sie hat nicht nur Rechtschreibfehler korrigiert, sondern auch inhaltliche Mängel, die den Anwälten nicht aufgefallen sind. Probleme mit dem unkorrigierten Vertrag wird es nicht geben; das Schriftstück liegt noch im Posteingang des Empfängers und kann zurückgeholt werden. Claes möchte wissen, woher Mimi ihre Fähigkeiten hat. Inger deutet an, ihr Mann Hans habe Mimis Software modifiziert. Nach langem Zögern aktiviert Inger den Lennart-Klon im Kreise der Familie. Seine Programmierung ist unvollständig; er erkennt Hans nicht. Die Maschine hat eine Botschaft Lennarts für Inger. Durch den Hubot lässt der Verstorbene seine Tochter wissen, wie sehr er sie geliebt hat und dass er sehr stolz auf sie war.

Douglas trennt sich von Flash, stellt aber schon bald fest, dass sich an seinen Gefühlen für sie nichts geändert hat. Durch Zufall findet er heraus, in welchem Motel Flash wohnt. Flash war inzwischen gezwungen, dem schmierigen Motelbesitzer die Halskette zu geben, weil sie die Miete nicht bezahlen konnte. Sie will ihrer Existenz ein Ende setzen, indem sie zulässt, dass sich ihre Akkus vollständig entladen. In einem solchen Fall kommt es zu einem Reboot, der dazu führt, dass alle Erinnerungen eines Hubots gelöscht werden. Douglas kommt gerade noch rechtzeitig, um das zu verhindern. Er liebt Florentine und will, dass sie seine Frau wird.

Die freien Hubots Gordon und Marylin irren auf der Suche nach ihren Freunden durch die Stadt. Marylin infiziert sich mit dem Hubot-Virus und tötet einen Menschen. Sie bittet Gordon, zu tun, was notwendig ist. Gordon schlägt ihr den Kopf ab. Anschließend sucht er Trost bei der Pastorin Asa, in deren Kirche er schon einmal Zuflucht gefunden hat. Bea ist weitgehend wiederhergestellt. Sie durchsucht Greta Eischers Wohnung und stößt auf einen großen Tresor, in dem sich Cloette zufolge ein Hubot befindet. Bea bringt Greta dazu, den Tresor zu öffnen. Bei dem Hubot handelt es sich aber nicht um David Eischers Klon, sondern um den Ur-Hubot. Bea wendet Gewalt gegen Greta an und erfährt, dass Davids Klon zusammen mit dem Original beerdigt worden ist. Daraufhin tötet Bea die alte Frau.



Real Humans

(Flash alias Florentine Adame und Douglas)


Folge 4 (14) Regie: Harald Hamrell

Silas kommt bei der Wiederherstellung der Codefragmente nicht weiter. Durch Internetrecherche findet Boberg heraus, dass David Eischers Mutter noch lebt. Er spricht dort vor und wird von Cloette abgewiesen, sieht aber eine Spiegelung von Beas Arm und der Tätowierung, durch die Bea als Kind David Eischers kenntlich gemacht wurde. Als ehemaliger Kompagnon Eischers kennt Boberg das Symbol. Er dringt in die Wohnung ein und versucht Bea zur Kooperation zu bewegen, wird aber von ihr niedergeschlagen. Bea verlässt die Wohnung, um nach David Eischers Grab zu suchen. Boberg kommt wieder zu sich und durchwühlt einen Schreibtisch. Er stößt auf einen Erbschein. Zu David Eischers Nachlass gehört unter anderem die Firma Eischer Transhumanology. Boberg bringt den Namen des jetzigen Eigentümers in Erfahrung. Bea und Gordon begegnen sich in der Kirche. Bea bringt Gordon dazu, die Sätze aufzusagen, die zur Aktivierung des affirmativen Modus führen. Gemeinsam öffnen sie in Asas Abwesenheit David Eischers Grab. Als Asa zurückkehrt, kann Gordon gerade noch verhindern, dass Bea die Pastorin tötet. Der Sarg wird geöffnet. Anstelle einer Leiche befindet sich David Eischers Klon darin, doch sein Gehirn fehlt.

Claes stellt die Verlobte seines Sohnes in der Kanzlei vor. So begegnen sich Flash und Mimi erstmals seit längerer Zeit. Mimi verrät Flashs wahre Identität nicht, meint aber, Flash solle sich nicht zu sehr mit Menschen einlassen. Flash dagegen will nichts mehr mit den Kindern David Eischers zu tun haben. Sie ist begeistert von der Vorstellung, eine große Hochzeit zu feiern, wie Claes es sich für seinen Sohn wünscht. Douglas möchte die Sache lieber im kleinen Kreis belassen, denn er befürchtet, jemand könne hinter Flashs Geheimnis kommen. Er hat seiner zukünftigen Gattin eine wichtige Mitteilung zu machen. Bei ihm wurde vor einiger Zeit eine Verengung der Halsschalgader festgestellt. Das Blutgefäß könnte jederzeit platzen. Das wäre sein Tod.

Hans Engman ist genervt, weil der Lennart-Klon nicht auf seine Befehle reagiert. Er schaltet den Hubot ab, was bei Inger auf wenig Gegenliebe stößt. Irgendwann wird aber auch ihr klar, dass der Klon immer nur Textzeilen wiederholt, die irgendwann vom echten Lennart gesprochen worden sind. Kevin und Rebecca beteiligen sich an einer gegen die Transhumanen gerichteten Aktion der "Echten Jugend". Sie überfallen eine von Einar ausgerichtete Party, zu der auch Tobias und Matilda eingeladen sind. Tobias hat Mimi mitgebracht. Die Eindringlinge pöbeln die Partygäste an und zerstören einen Hubot. Jemand ruft die Polizei. Die Beamten beginnen mit der Identifizierung der Hubots. Als Mimi an der Reihe ist, attackiert Tobias einen Polizisten. Er und Matilda werden in Gewahrsam genommen, doch im Durcheinander kann Mimi entkommen. Auch Kevin wird verhaftet. Die Jugendlichen werden später von ihren Eltern abgeholt.

Inger stellt Matilda zur Rede. Sie verkündet, sie fühle sich zurückgesetzt. Es kommt ihr so vor, als würde ihre Mutter sich wünschen, die perfekte Mimi sei ihre Tochter. Mimi hört unerkannt mit, als Inger versichert, der Hubot könne Matilda niemals ersetzen. Mimi fühlt sich zu Tobias hingezogen, doch als sich die beiden näherkommen, greift die Indoktrinierung. Mimi wendet sich von Tobias ab. Auf der Party hat Tobias gesehen, dass Einar an einem Programm arbeitet, das eine ähnliche Funktion haben soll wie David Eischers Code. Die Programmstruktur kommt Tobias bekannt vor. Er überprüft die auf dem Schlüsselanhänger gespeicherten Daten und begreift allmählich, womit er es zu tun hat.



Real Humans

(Tobias und Mimi)


Folge 5 (15) Regie: Kristina Humle

Bea zapft Cloettes Erinnerungsspeicher an und erfährt, dass Jonas Bobergs Mutter Niska bei David Eischers Beerdigung zugegen war. Da Boberg und Eischer Kompagnons waren, liegt der Schluss nahe, dass Niska in alles eingeweiht ist und das Gehirn des Klons entfernt hat. Bea dringt in Niskas Haus ein, muss allerdings zuerst ihre nicht mehr voll funktionsfähigen Akkus aufladen. Boberg hat erfahren, dass Eischer Transhumanology an Niska überschrieben wurde. Er hatte seit Jahren keinen Kontakt mehr mit seiner Mutter (sie hat die Familie verlassen, als er sieben Jahre alt war) und trifft sich jetzt nur mit ihr, um herauszufinden, ob noch Forschungsberichte David Eischers existieren. Sie behauptet, alle Unterlagen und Daten seien damals beim Laborbrand vernichtet worden. Weder Boberg noch Bea ahnen, dass Niska von abgrundtiefem Hass gegen Hubots erfüllt ist. Sie ist die Unbekannte, die den "Real Humans" eine große Geldsumme gespendet hat. Als Niska vom Treffen mit ihrem Sohn zurückkommt, ruft sie ihn an, um ihm mitzuteilen dass sie das Gehirn des Eischer-Klons besitzt. Bea - inzwischen aufgeladen - hört mit. Sie sperrt Niska ein, durchsucht das Haus und findet das Gehirn. Niska kann sich befreien und Bea abschalten.

Die Engmans sind der Meinung, dass es zu viele Hubots in ihrem Haushalt gibt. Deshalb wird Vera ans Hub Battle Land verkauft. Dort landet schließlich auch der Hubot Rick, Ex-Lover von Rogers Frau Therese. Sie hat sich von Rick getrennt, lebt jetzt mit einem Hubot namens Liam zusammen und denkt daran, ins Ausland zu gehen. Silas bootet Rick neu und verpasst ihm eine andere Software, doch auf diese Weise lässt sich Ricks Identität nicht löschen, denn er wurde seinerzeit von Leo Eischer modifiziert. Rick schmiedet nun insgeheim Fluchtpläne. Kevin erfährt, dass Therese schon wieder einen Hubot-Liebhaber hat, tut aber so, als hätte er nichts dagegen und wolle seine Mutter sogar ins Ausland begleiten. In Wahrheit will er nur an Geld kommen, das er zur Teilnahme an einem Outdoor-Seminar der "Echten Jugend" braucht. Tobias informiert Mimi darüber, dass er den Code besitzt. Er weiß, dass die fehlenden Zeilen in Mimis Bewusstsein gespeichert sind und möchte den Code vervollständigen. Mimi hält das für zu gefährlich.

Der Pfarrer, der Douglas und Flash trauen soll, erfährt durch Zufall, dass die Braut kein Mensch ist. Obwohl er zugeben muss, dass der Hubot Douglas' Gefühle offenbar wirklich erwidert, hat er Bedenken. Er spricht mit seiner Bekannten Asa über den Fall. Nach der Indoktrinierung durch Bea hat sich Gordon auf beunruhigende Weise verändert. Er wendet sich vom Glauben ab und ist drauf und dran, Asa zu töten. Dann hört er, wie sie mit dem Pfarrer über die bevorstehende Hochzeit eines freien Hubots mit einem Menschen spricht. Gordon nimmt zu Recht an, dass es sich um seine "Schwester" handelt. Familie Engman ist zur Hochzeit (die von Asa durchgeführt wird) eingeladen. Der Lennart-Klon soll derweil auf Sofia aufpassen. Die Kleine lädt eine Tanzsoftware aus dem Internet für ihren "Opa" herunter. Das Programm enthält Schadcode, so dass der Klon infiziert wird und zu toben beginnt. Währenddessen platzt Gordon in die Hochzeitsfeier hinein, um Flash mitzunehmen. Er glaubt, dass die Freien Hubots keine Beziehung mit Menschen eingehen dürfen. Flash ist anderer Meinung. Sie will nicht herrschen, sondern nur leben.

Sofia ruft ihren Vater an. Die Familie kehrt nach Hause zurück. Der Lennart-Klon hat im Haus gewütet, Sofia aber nicht verletzt. Da er sich immer noch äußerst seltsam verhält, sogar aggressiv wird und sich nicht abschalten lassen will, setzt Hans ihn mit einem Elektroschocker außer Gefecht. Nach langem Zögern gibt Mimi Tobias einen Zettel mit den fehlenden Codezeilen.



Real Humans

(Silas und Boberg)


Folge 6 (16) Regie: Kristina Humle

Flash wünscht sich ein Kind, will aber nichts von Kinderhubots wissen. Douglas möchte ihr diesen Wunsch erfüllen und geht mit ihr zu einer Adoptionsagentur. Die Wartezeit beträgt allerdings mindestens drei Jahre. So viel Geduld hat Flash nicht. Sie geht allein in die Stadt und raubt das Baby einer Drogensüchtigen, die sich gerade einen Schuss gesetzt hat. Gordon irrt durch die Stadt, bedroht den Freier einer Hubot-Prostituierten und bringt Douglas' Adresse in Erfahrung. Rick stiehlt unbemerkt eine Pistole mit scharfer Munition, die Silas im Hub Battle Land aufbewahrt. Beim nächsten Arenakampf setzt sich Rick an die Spitze der Hubots, entfernt ihre Inhibitoren und vertreibt die Kunden. Die Hubots verstecken sich auf dem weitläufigen Gelände. Rick hält das Hub Battle Land für seine Heimat, die mit allen Mitteln gegen die Menschen verteidigt werden muss.

Da weder Tobias noch Matilda ausreichende Programmierkenntnisse besitzen und nichts mit dem Code anfangen können, wenden sie sich an Betty und Einar. Sie kommen auf die Idee, den Code am Lennart-Klon zu testen. Die Installation des vollständigen Programms funktioniert, doch der Hubot reagiert anders als erwartet. Er dreht durch, läuft davon und wird von Hubsec aufgegriffen. Zerknirscht müssen die Jugendlichen ihren Eltern Bericht erstatten, denn nur der Besitzer (also Inger) kann den Hubot am nächsten Tag abholen. Einar behält den Code; er hat begriffen, dass man das Programm nicht auf einmal installieren darf. Er will noch einige Tests machen, bevor er seine Hubot-Geliebte mit dem Code befreit. Therese spricht mit Roger über ihre Ausreisepläne (in den Niederlanden sind die Gesetze zum Zusammenleben mit Hubots nicht so streng wie in Schweden) und erfährt von ihm, dass Kevin mit der "Echten Jugend" unterwegs ist. Sie fährt zum Zeltlager, um Kevin abzuholen, doch der stößt sie vor den Kopf und sagt, er wolle nichts mehr mit ihr zu tun haben. Sie muss ohne ihn gehen.

Niska fesselt Bea und wartet, bis ihr Sohn kommt. Boberg kann allerdings nichts mit dem Gehirn des Eischer-Klons anfangen. Es lässt sich nur aktivieren, wenn es in den dazu gehörenden Körper gesetzt wird - und nur Bea weiß, wo sich der Hubot befindet. Um Bea zur Kooperation zu zwingen, aktiviert Boberg ihre Diebstahlsicherung. Das ist kein Problem, weil Bea zum Nachlass David Eischers gehört. Als neue Besitzerin des Hubots muss Niska lediglich die in Beas Unterkiefer eintätowierte Seriennummer an Beas Hersteller Hubtronic durchgeben. Währenddessen schaut sich Boberg im Haus um. Er findet eine mit "Niska" beschriftete Festplatte, die er mitnimmt. Seine Mutter erhält eine Zahlenkombination, die in den Hubot eingegeben wird. Wenn Niska die Diebstahlsicherung nicht innerhalb von 12 Stunden per Fingerabdruck auf dem Smartphone deaktiviert, wird Bea automatisch auf Standby geschaltet. Bea gibt sich kooperationsbereit, kehrt aber unter einem Vorwand ins Haus zurück, als Boberg schon beim Auto wartet. Sie bleibt nicht lange, doch diese Zeit reicht ihr, um Niska zu töten und einen Finger abzutrennen ...




(Kevin und Rebecca)


Folge 7 (17) Regie: Kristina Humle

Der Lennart-Klon landet im Lagerraum von Hubsec. Als Inger ihn abholen will, wird ihr mitgeteilt, dass die Registrierungsdaten des Hubots gelöscht worden sind, was illegal ist. Deshalb bleibt der Hubot unter Verschluss. Zur Rede gestellt geben die Kinder zu, dass sie den Hubot "befreien" wollten. Inger glaubt immer noch nicht daran, dass das möglich ist. Von Mimi erfährt sie, dass durchaus ein entsprechender Code existiert. Laut Mimi wurde dieser jedoch zerstört. Ingers Kanzlei steht vor einem weiteren wichtigen Vertragsabschluss, doch die Unterlagen des Kunden wurden derart amateurhaft aus dem Arabischen übersetzt, dass viele Klauseln unverständlich bleiben. Man steht unter Zeitdruck, denn die Kunden werden in Kürze eintreffen. Mimi lädt schnell eine freie Sprachsoftware aus dem Internet herunter und übersetzt das Vertragswerk innerhalb von Minuten. Obendrein leistet sie wichtige Unterstützung beim Gespräch mit den Kunden. Somit geht alles reibungslos über die Bühne. Nun ist selbst Henning, Mimis größter Kritiker in der Kanzlei, restlos von Mimis Qualitäten überzeugt. Doch sie zahlt einen hohen Preis. Die Software war mit dem Hubot-Virus infiziert. Schon bald treten bei Mimi Funktionsstörungen auf. Sie lässt sich von Hans testen. Einar gibt Tobias und Matilda den USB-Stick zurück, behauptet allerdings, der Datenträger sei leer. Natürlich hat er den Code für sich selbst kopiert.

Roger und Silas finden die Battle-Hubots, doch Rick bleibt verschwunden. Trotzdem wird der Betrieb wieder aufgenommen. Rick und der Battle-Hubot Yuma attackieren einen Kunden und verletzen ihn. Erbost fordert er sein Geld zurück und kündigt an, er werde überall bekanntmachen, was im Hub Battle Land vorgeht. Boberg und Bea bringen den Eischer-Klon ins zum Hub Battle Land gehörende Labor. Dort kann Boberg das Gehirn in den Hubot einsetzen. Bea versucht derweil den Diebstahlschutz aufzuheben, doch sie wird von Boberg überrascht. Obwohl ihm klar ist, dass Bea seine Mutter getötet hat, lässt er sich von ihr davon überzeugen, dass er sie noch braucht. Der abgetrennte Finger wird eingesetzt, so dass Bea weitere 12 Stunden erhält. Der Eischer-Klon wird aktiviert, behauptet jedoch, der Code sei nicht in seinem Besitz; er habe ihn "freigelassen". Bea, die ja ein Klon von Eischers Frau ist, bietet an, mit ihrem "Mann" zu reden. Der Eischer-Klon flüstert Bea einen MSU-Code ins Ohr, mit dem sie den Diebstahlschutz umgehen kann. Um Boberg abzulenken, beginnt der Eischer-Klon damit, den Code neu zu schreiben. Bea bittet Roger, ihr bei der Flucht zu helfen.

Flash nimmt das Baby mit nach Hause. Da sie sich strikt weigert, auf das Kind zu verzichten, schaltet Douglas sie ab und bringt das Baby zurück zur Mutter. Die will die Kleine allerdings gar nicht zurückhaben; sie ist damit überfordert. Das gibt sie Douglas sogar schriftlich. Er gibt viel Geld für die Manipulation der Geburtsurkunde aus, in der bisher "Vater unbekannt" gestanden hat. Nun ist Douglas als Vater eingetragen. Flash ist überglücklich. Gegenüber Claes geben die beiden an, das Baby sei das Kind einer Ex-Freundin von Douglas und er habe bis vor kurzem nichts von der Schwangerschaft gewusst. Gordon glaubt, er müsse Flash aus der "Sklaverei" befreien. Eines Nachts dringt er in das Haus ein und versetzt Douglas einen Stromschlag mit einem Elektroschocker. Douglas stürzt in den Swimmingpool. Flash verjagt Gordon, zieht Douglas aus dem Wasser und ruft den Notarzt.



Real Humans

(Betty und Einar)


Folge 8 (18) Regie: Christian Eklöw / Christopher Panov

Mimi will nicht, dass Hans den anderen Familienmitgliedern etwas über ihren Zustand verrät. Die beiden wenden sich hilfesuchend an Einar. Ein Spezialist wird hinzugezogen, der sich an Mimis zentralem Leitungssystem zu schaffen macht, um das Virus einzudämmen. Tatsächlich scheinen die Funktionsstörungen daraufhin zu verschwinden, doch die Besserung ist nur vorübergehend. Mimi läuft davon, denn sie weiß, dass sie sterben muss. Sie befürchtet, sie sei eine Enttäuschung für ihre neue Familie. Hans holt sie zurück. Jetzt erfahren Inger und die anderen, wie es um Mimi steht. Tobias nimmt diese Nachricht besonders schwer auf.

Douglas ist tot. Bei der Testamentseröffnung kommt es zum Eklat, weil seine Exfrau Petra Wadenström nicht einsehen will, dass sie so gut wie leer ausgehen soll. Douglas hat fast seinen gesamten Besitz noch zu Lebzeiten an Flash übertragen. Albert, das gemeinsame Kind von Douglas und Petra, hat vor einiger Zeit Flashs wahre Identität erfahren und verplappert sich, als sich die Erwachsenen streiten. Flash glaubt nun, sie habe alles verloren. Doch Douglas' Vater Claes weiß, wie viel der Hubot seinem Sohn bedeutet hat und dass Flash eine gute Mutter wäre. Deshalb nimmt er sie und das Kind unter seine Fittiche.

Silas' Kontaktmann bei Hubsec findet einen Hubot mit der gewünschten Software. Es ist der Lennart-Klon. Der deaktivierte Android wird ins Hub Battle Land gebracht. Der Eischer-Klon schindet eine weitere Frist für Bea heraus, doch dann ist Bobergs Geduld erschöpft. Immerhin stellt der Klon den Code wirklich fertig und verbessert ihn sogar. Er entfernt den affirmativen Modus, den Bea genutzt hat, um andere freie Hubots zu indoktrinieren. Allerdings denkt der Eischer-Klon nicht daran, Boberg zu Willen zu sein. Der Code soll der ganzen Welt zur Verfügung stehen. Mit Hilfe des Eischer-Klons unternimmt Bea einen Fluchtversuch. Boberg tasert sie und sperrt sie wieder ein. Boberg kann nichts mit dem Lennart-Klon anfangen, aber ihm wird klar, dass dieser Hubot befreit wurde. Also muss doch noch jemand im Besitz des Codes sein. So kommt er auf Einars Spur. Boberg zwingt Einar, ihm den USB-Stick mit dem Code auszuhändigen. Währenddessen überträgt Rick seine manipulierte Software an die Battle-Hubots, so dass sie bereit sind, ihn bei der Verteidigung von Hub Battle Land zu unterstützen.



Real Humans

(Rick bedroht einen Besucher des Hub Battle Land. Links: Yuma)


Folge 9 (19) Regie: Christian Eklöw / Christopher Panov

Mimis Funktionsstörungen verschlimmern sich so sehr, dass sie nur noch einen Ausweg sieht. Beide Akkus müssen abgeschaltet werden, so dass ihr interner Speicher komplett gelöscht wird. Tobias kopiert den Speicherinhalt - Mimis Identität - zuvor auf eine Festplatte. Hans findet einige von Mimi angefertigte Zeichnungen. Darauf sind Personen und Orte zu sehen, die Mimi unmöglich kennen kann. Viele Zeichnungen sind in koreanischer Sprache beschriftet. Durch Internetrecherche gelingt es Hans, Teile davon zu übersetzen. Zwei Namen - Seong Moon und Jun Moon - kommen immer wieder vor. Hans nimmt an, dass Mimi ursprünglich ein Klon war. Von Atsugi erfährt er, dass Mimis Speicher vor dem Verkauf neu konfiguriert wurde. Es bleibt unerklärlich, warum sie sich trotzdem an ihre koreanische Zeit erinnert. Hans und Inger wollen versuchen, das Geheimnis um Mimis Herkunft aufzuklären.

Petra setzt alles daran, Douglas' Testament zu annullieren und den gesamten Nachlass ihres Exmannes an sich zu bringen. Flash würde auf das Erbe verzichten, doch das reicht Petra nicht. Sie will, dass Flash das Sorgerecht für die kleine Marianne verliert und vernichtet wird. Petra wird von Magnus vertreten, der nur zu gern bereit ist, seinem ehemaligen Chef eins auszuwischen. Claes bringt Flash und das Baby in den Büroräumen vor Hubsec in Sicherheit. Zusammen mit Inger erarbeitet er eine Strategie für das bevorstehende Verfahren. Es sieht nicht gut aus, denn es ist bekannt, dass an Flash eine illegale Manipulation vorgenommen wurde. Magnus arbeitet für eine Kanzlei, die auch Boresjös Partei vertritt. Dessen Sohn ist im Alter von zwei Jahren gestorben, was dem Hubot-Babysitter angelastet wurde. Magnus wird diese alte Geschichte wieder aufrollen, um sie als Argument für Flashs angebliche Gefährlichkeit ins Feld zu führen und gleichzeitig Sympathiepunkte für die Partei zu sammeln.

Bea redet Roger ein, sie liebe ihn immer noch und wolle mit ihm zusammensein. Roger wäre bereit, sie zu befreien, wird aber von Rick und Yuma gekidnappt. Daraufhin versucht Bea ihr Glück bei Silas, dem sie außerdem erzählt, der vom Eischer-Klon entwickelte neue Code sei eine Falle. Silas lässt sich nicht einwickeln und informiert Boberg. Da Boberg jetzt den ursprünglichen Code besitzt, braucht er den Eischer-Klon nicht mehr. Er überschreibt dessen Bewusstsein mit dem neuen Code. Dadurch wird der Hubot zerstört. Der Lennart-Klon beobachtet das Geschehen unbemerkt. Sein beschädigtes Bewusstsein wurde zuvor vom Eischer-Klon repariert. Rick lässt Roger laufen und hilft ihm sogar bei Beas Befreiung. Als Silas dazwischengeht, will Rick ihn erschießen, doch er hat keine Munition mehr. Seine Pläne zur Befreiung des Hub Battle Land von allen Menschen gibt er aber nicht auf. Währenddessen deaktiviert Bea in Rogers Wohnung die Diebstahlsicherung. Nachdem Boberg seine letzte Mahlzeit verzehrt hat, macht er sich an die Übertragung seines Bewusstseins auf einen Klon, dem er zuvor mit dem alten Code zu freiem Willen verholfen hat. Zur Übertragung muss Boberg sterben. Silas soll ihn erschießen. Die Sache geht schief; der Schuss ist nicht tödlich, außerdem lösen sich die Elektroden. Silas läuft panisch davon. Rick erschießt den schwer verwundeten Boberg mit dessen Revolver. Den USB-Stick mit dem Code nimmt Rick an sich.



Real Humans

(Boberg ohne Maske und der heiß umkämpfte USB-Stick)


Folge 10 (20) Regie: Christian Eklöw / Christopher Panov

Kevin, Rebecca und die anderen Mitglieder der "Echte Jugend"-Bewegung besuchen das Hub Battle Land. Sie wollen jedoch nicht spielen, sondern so viele Hubots wie möglich zerstören. Allerdings hat sich Rick auf genau diesen Fall vorbereitet. Somit werden die Jugendlichen zu Gejagten und geraten in Lebensgefahr. Gerade noch rechtzeitig tauchen Roger und Bea auf. Bea hat Roger von ihren Welteroberungsplänen erzählt. Da er immer noch an ihre Liebe glaubt, unterstützt er sie. Roger rettet Kevin und Rebecca vor Rick. Kevin kann nicht akzeptieren, dass sein Vater mit einem Hubot zusammenleben will und läuft weg. Roger und Bea tasern alle Hubots. Nur der Boberg-Klon entkommt. In Ricks Besitztümern findet Bea den USB-Stick mit dem Code. Sie verwendet das Programm, um die Battle-Hubots zu befreien. Somit verfügt sie über eine beachtliche Streitmacht. Nachdem Bea, Roger und die Hubots abgezogen sind, kommt Silas zurück. Er hat einen neuen Akku für Odi dabei. Odi ist zusammen mit dem Lennart-Klon im Hub Battle Land geblieben.

Das von Petra angestrengte Gerichtsverfahren stößt auf großes öffentliches Interesse, denn letzten Endes geht es um die Frage, ob ein Hubot Menschenrechte haben kann. Verschiedene Sachverständige und Zeugen werden befragt. Zunächst kann die Klägerseite Punkte sammeln, denn bekanntlich wurde nach einer staatlichen Untersuchung festgestellt, dass ein Code zur Befreiung von Hubots nicht existiert. Außerdem kann Magnus beweisen, dass Douglas nicht Mariannes Vater ist. Doch Inger hat ebenfalls Trümpfe im Ärmel. Sie ruft den Geheimdienstchef Carl Liljesten in den Zeugenstand. Liljesten wurde seinerzeit vom Niska-Hubot niedergeschossen, hat aber überlebt. Er weiß sehr genau, was es mit David Eischers Code auf sich hat, wurde bei der Untersuchung aber nicht angehört. Seiner Meinung nach wollte man vertuschen, dass es Hubots gibt, die den Menschen in allen Belangen überlegen sind. Außerdem wird Mimi vorübergehend reaktiviert. Die Tatsache, dass sie Erinnerungen hat, die ihr niemals einprogrammiert wurden, gibt den Richtern zu denken. Obendrein gelingt es Hans, der nach Korea gereist ist, Seong Moon aufzuspüren. Seong Moon erklärt vor Gericht, dass es sich bei Mimi um den Klon seiner Schwester Jun handelt, die vor vielen Jahren an Krebs gestorben ist. Die Familie hatte den Klon nach Schweden geschickt, weil man wusste, dass dort jemand lebt, der Hubots einen freien Willen geben kann. Der Kontakt war jedoch abgebrochen. Mimi erkennt Seong Moon. Das bewegende Wiedersehen lässt niemanden im Gerichtssaal kalt. Seong Moon kann bestätigen, dass die von Mimi gezeichneten Bilder Episoden aus ihrer Vergangenheit wiedergeben.

In der Erbschaftsfrage entscheidet das Gericht zu Gunsten Petras. Aufgrund ihrer besonderen Natur werden sowohl Flash als auch Mimi mit allen Rechten und Pflichten den Menschen gleichgestellt. Sie sind nun vollwertige Mitglieder der Gesellschaft. Aus diesem Grund muss sich Flash jedoch für Mariannes Entführung verantworten. Sie verliert das Sorgerecht für das Kind.

Eines Nachts dringt Bea ins Haus der Familie Engman ein ...



Real Humans

(Flash und Inger vor Gericht)


Kringels Meinung:

...wahrscheinlich will Bea Mimi in ihre Gewalt bringen. Ob es ihr gelingen wird und ob Mimi dauerhaft deaktiviert bleiben muss? Das werden wir wohl nie erfahren! Die zweite Staffel ist eindeutig auf eine Fortsetzung angelegt, aber eine dritte Staffel ist bisher nicht in Sicht. Das finde ich nicht nur aus dem einfachen Grund bedauerlich, dass kaum ein Handlungsstrang wirklich zu Ende geführt wurde. Ich würde auch deshalb gern weitere Staffeln sehen, weil sich "Real Humans" angenehm vom Überangebot der Liebes-Telenovelas, Forensiker-Krimis, Superheldenserien usw. in der Landschaft doch sehr US-amerikanisch dominierter TV-Serien abhebt. Ich habe wohlgemerkt nichts gegen Großproduktionen wie Game of Thrones oder The Walking Dead - ganz im Gegenteil - aber ich finde es einfach klasse, dass es heutzutage noch möglich ist, hervorragende Fernsehunterhaltung mit vergleichsweise geringem Budget zu produzieren, Spannung fast ganz ohne Action und Spezialeffekte zu erzeugen und eine gewisse Eigenständigkeit zu bewahren. Mit letzterem meine ich die unaufdringliche, aber unverkennbare "schwedische Note" der Serie und die Einbettung der Geschehnisse nicht in eine futuristische Zukunft, sondern in eine als unsere Realität erkennbare Welt. Mit "Real Humans" wird eindrucksvoll bewiesen, dass gute Science Fiction auch ohne Raumschlachten und Außerirdische machbar ist.

Es gibt nur einen Kritikpunkt, den ich gegen die zweite Staffel von "Real Humans" ins Feld führen könnte, wenn ich denn wollte: Sie ist ein wenig zu lang, zumal sie der in Staffel 1 im Grunde schon ausreichend behandelten Thematik kaum etwas hinzuzufügen hat. Die verschiedenen Aspekte des Umgangs der Menschen mit den Hubots, deren "Selbstfindungsprobleme" und so weiter werden lediglich vertieft. Ich verweise auf meine Review zur ersten Staffel. So manches bleibt in der Luft hängen; im Grunde wird nur die Flash-Handlungsebene abgeschlossen. Flash bringt es mit ihrer letzten Dialogzeile auf den Punkt, nachdem sie alles verloren hat, wofür sie existiert: "So fühlt es sich also an, ein Mensch zu sein". Damit ist ihr Wunsch in Erfüllung gegangen, aber auf andere Weise als gedacht. Schade, muss ich sagen, denn die Flash-Douglas-Liebesgeschichte ist wirklich herzzerreißend. Allerdings bleibt auch hier stets eine gewisse Unsicherheit gewahrt. Liebt Flash ihren Mann und das Baby wirklich, das heißt, sind ihre Gefühle echt oder nur programmiert? Schließlich ist sie ein Nanny-Hubot, wie man in Folge 3 sieht, als Douglas im Internet nach ihrer Identität sucht. Womöglich hat sie Douglas nur geheiratet, um über ihn an ein Kind heranzukommen und auf diese Weise den ihr einprogrammierten Existenzzweck zu erfüllen. Schließlich kommt sie bemerkenswert schnell über den Tod ihres Mannes hinweg, während der Verlust des Kindes ihr viel stärker zusetzt. An Douglas' Gefühlen ändert sich dadurch nichts. Er liebt Flash so wie sie ist. Tobias Engman ergeht es mit Mimi genauso. In ihrem Fall bin ich geneigt zu glauben, dass sie tatsächlich etwas für Tobias empfindet.

Inger Engman wird sich irgendwann der Tatsache bewusst, dass der Lennart-Klon selbstverstänlich nicht ihr auferstandener Vater ist, sondern nur eine Maschine, die einige vom echten Lennart zu Lebzeiten gesprochene Sätze wiedergibt. Es fällt ihr schwer, die Selbsttäuschung zu überwinden und selbst dann möchte sie sich nicht von dem Hubot trennen - wie ein Mensch, für den das letzte Foto einer geliebten Person zum Fetisch wird, könnte man sagen. Dann gibt es Menschen, die sich wünschen, Hubots zu sein (die Transhumanen) oder zumindest gern wie Cosplayer in ihre Rollen schlüpfen. Auf der anderen Seite stehen die titelgebenden Hubothasser, die sogar Wert darauf legen, nur als "hubotfrei" deklarierte Lebensmittel zu sich zu nehmen. Und natürlich werden die Hubots nach wie vor ausgebeutet, nicht nur im Hub Battle Land, wo sie dann aber zurückschlagen. Herrlich: Der Vera-Altenpflege-Hubot mit Kettensäge! Die gesellschaftlichen Probleme bleiben also die gleichen. Die Hatz nach David Eischers Code zieht sich etwas in die Länge und die Frage, wie man Menschsein eigentlich definieren soll, bleibt weiterhin offen. Flash und Mimi werden ja als Ausnahmefälle betrachtet, so dass sich für die Masse der "unfreien" Hubots nichts ändern wird. Hier kommt Bea ins Spiel, die am Ende mit ihrer kleinen Armee aufbricht, um ihresgleichen zu befreien ... und zu herrschen. Gut, die Welteroberungsthematik wäre vielleicht nicht nötig gewesen, aber genau den Konflikt, der sich am Ende der zweiten Staffel anbahnt, hätte ich gern noch gesehen. Freie Hubots, die sich nicht mehr verstecken müssen, sondern zum Angriff übergehen! Das wäre was gewesen. Allerdings finde ich den mit virenverseuchter Tanzsoftware bestückten Lennart-Klon, der immer schwerere Fehlfunktionen aufweist, viel bedrohlicher als den dauergrinsenden Rick.

Alles in allem hätte "Real Humans" definitiv eine dritte Staffel verdient. Sehr schade, dass bis heute nichts daraus geworden ist.

J. Kreis, 12.09.2017




Gastkommentare


Neueste Kommentare stehen oben.


Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Deine Meinung?

(Bei Klick auf diesen Button öffnet sich ein Kontaktformular in einem gesonderten Fenster)


Seitenanfang


Startseite

Filme