Big Trouble in Little China

Big Trouble in Little China


Big Trouble in Little China - Blu-ray und DVD Special Edition (USA, 1986)

Blu-ray / DVD - Regionalcode 2, Fox Home Entertainment
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit: ca. 100 Minuten (Blu-ray) bzw. 95 Minuten (DVD)

Extras Blu-ray und DVD
- Audiokommentar von John Carpenter und Kurt Russell
- Entfallene Szenen (49:23 Min.)
- Erweitertes Ende (3:05 Min.)
- Interview mit Richard Edlund (13:25 Min.)
- Zeitgenössische Dokumentation (7:28 Min.)
- Musikvideo (3:28 Min.)
- Trailer und TV-Spots

Zusätzliche Extras Blu-ray
- Isolierte Filmmusik
- "Hinter den Kulissen"-Galerie (17:33 Min.)

Zusätzliche Extras DVD
- Produktionsnotizen
- Cast & Crew

Regie:
John Carpenter

Hauptdarsteller:
Kurt Russell (Jack Burton)
Dennis Dun (Wang Chi)
Kim Cattrall (Grace Law)
James Hong (David Lo Pan)
Victor Wong (Egg Shen)
Kate Burton (Margo Litzenberger)
Donald Li (Eddie Lee)
Suzee Pai (Miao Yin)




Inhalt

Das Stadtviertel Chinatown in San Francisco wurde von Einwanderern aufgebaut, die neben ihrer Kultur und Lebensweise auch fernöstliche Magie mit in die USA gebracht haben. Seit langer Zeit schwelt in Chinatown ein Konflikt, der schon vor über 2000 Jahren begonnen hat. Damals hat sich der Magier Lo Pan gegen Qin Shi Huang aufgelehnt, den ersten Kaiser Chinas. Er wurde besiegt und mit einem schrecklichen Fluch belegt. Lo Pan kann seitdem nur als körperloser Geist oder in Gestalt eines uralten Greises existieren. Um seine frühere Kraft und Jugend zurückzugewinnen, muss er ein Mädchen mit besonderen Gaben sowie grünen Augen heiraten und anschließend opfern. Im Chinatown des 20. Jahrhunderts gebietet der Geist in der Tarnexistenz des Handelsmagnaten David Lo Pan über die Verbrecherbande Wing Kong und steigt zum allseits gefürchteten Paten von Little China auf. Außerdem sind ihm die Sturmdämonen Donner, Regen und Blitz treu ergeben. Sein Gegenspieler ist Egg Chen, ein alter Zauberer, der es als seine Lebensaufgabe betrachtet, den Fluch zu brechen und Lo Pan zu vernichten. Egg Chen wird von den ehrenhaften Kämpfern der Chang Sing unterstützt. Wang Chi, ein junger Restaurantbesitzer, gehört ebenfalls zu seinem Bekanntenkreis.

Der Trucker Jack Burton wird in diesen Krieg hineingezogen, als er seinen Freund Wang Chi zum Flughafen begleitet, um dessen Verlobte Miao Yin abzuholen. In der Ankunftshalle wird Jack auf die schöne Anwältin Grace Law aufmerksam. Bei ihm funkt es sofort. Gracie will von Jack jedoch nichts wissen. Um Eindruck zu schinden, mischt Jack sich ein, als Gangster eine Freundin Gracies zu verschleppen versuchen, um sie als Prostituierte an ein Bordell zu verkaufen. Die Gangster schnappen sich daher stattdessen Miao Yin. Jack und Wang Chi verfolgen die Gangster mit dem Truck bis nach Chinatown, wo sie mitten in einen mörderischen Kampf zwischen den Chang Sing und den Wing Kong hineingeraten. Jack traut seinen Augen nicht, als die drei Stürme eingreifen und die Chang Sing mit ihren magischen Kräften dezimieren. Plötzlich erscheint Lo Pan vor dem Truck. Jack glaubt, er habe den Mann überfahren, und steigt aus. Lo Pan - in seiner Geisterform - ist natürlich unversehrt. Er attackiert Jack und Wang Chi mit Magie. Die beiden müssen fliehen und den Truck zurücklassen.

In Wang Chis Restaurant wird Kriegsrat gehalten. Jack will seinen Truck wiederhaben und Wang Chi ist entschlossen, seine Verlobte zu retten. Gracie und die mit ihr befreundete Journalistin Margo Litzenberger, die eine Riesenstory wittert, sowie Wang Chis Freund und Angestellter Eddie Lee stoßen hinzu. Jack wird in die Hintergründe eingeweiht. Er infiltriert das Bordell, kommt aber zu spät. Die Stürme erscheinen und entführen Miao Yin, denn sie hat grüne Augen und passt somit in Lo Pans Beuteschema. Was es damit auf sich hat, erfahren die Freunde von Egg Chen. Jack, Wang Chi, Gracie, Margo und Eddie Lee dringen in Lo Pans Firmenzentrale ein, während Egg Chen draußen alles für den entscheidenden Kampf gegen Lo Pan vorbereitet. Nach heftigen Auseinandersetzungen mit den Gangstern und den Sturmdämonen können Jack und seine Freunde fliehen, wobei sie zahlreiche für das Bordell bestimmte Mädchen befreien, doch Gracie fällt einer monströsen Kreatur in die Hände und wird Lo Pan vorgeführt. Der Magier ist hocherfreut, denn Gracie hat ebenfalls grüne Augen und wie sich herausstellt, besitzen beide Frauen die für das Ritual benötigten besonderen Gaben. Somit kann Lo Pan eine opfern, um körperlich zu werden, und die andere heiraten, um sich mit ihr zu vergnügen.

Gemeinsam mit Egg Chen und den Chang Sing wagen Jack und Wang Chi einen zweiten Vorstoß. Ein von Egg Chen gebrauter Trank verleiht ihnen übermenschliche Kräfte. Lo Pans Hochzeitszeremonie ist schon in vollem Gange, doch Egg Chen hält seine Leute noch zurück, denn als Geist ist Lo Pan unangreifbar. Man wartet also ab, bis das Ritual Wirkung zeitigt. Sobald Lo Pan körperlich geworden ist, erfolgt der Angriff. Die Wing Kong werden besiegt. Wang Chi tötet den Regendämon. Gracie befreit sich selbst. Lo Pan versucht mit Miao Yin zu fliehen. Er schleudert ein Messer auf Jack, doch der Trucker hat gute Reflexe. Er fängt die Waffe und wirft sie zurück. Lo Pan wird tödlich getroffen. Als der Donnerdämon das sieht, bläst er sich vor Zorn solange auf, bis er buchstäblich platzt. Verfolgt vom Blitzdämon fliehen die Gefährten aus dem zusammenbrechenden Gebäude. Der Dämon findet sein Ende unter den Trümmern. Die Menschen entkommen mit Jacks Truck. Gracie ist einer Beziehung jetzt nicht mehr abgeneigt. Jack will sich nicht binden und macht sich mit dem Truck auf den Weg. Er lässt allerdings nicht alles hinter sich - Lo Pans Monster hat sich im Sattelschlepper versteckt ...

Kringels Meinung

Der Regisseur John Carpenter ist mit Horrorfilmen wie "Halloween", The Fog, Das Ding aus einer anderen Welt usw. bekannt geworden. Dass er auch anders kann, hat er mehrmals gezeigt, siehe zum Beispiel Die Klapperschlange und Starman - zwei Filme, die gegensätzlicher kaum sein könnten. Mit Dark Star, einem seiner ganz frühen Filme, hat er sogar humoristisches Talent unter Beweis gestellt. "Big Trouble in Little China" schlägt in dieselbe Kerbe, wobei der Humor fast ausschließlich auf Kosten der Hauptfigur Jack Burton geht. Hätte man ihn aus der Handlung herausgenommen, so wäre immer noch ein durchaus sehenswertes Fantasyabenteuer übriggeblieben, aber sicherlich hätte der Film dann nicht Kultstatus erlangt. Man könnte Burton als Parodie des grimmigen Einzelgängers Snake Plissken ("Die Klapperschlange") bezeichnen. Der ziemlich großmäulige Möchtegernheld trägt abgesehen vom finalen Messerwurf herzlich wenig zur Rettung der Damen in Gefahr bei und knockt sich auch schonmal selbst aus. Die Selbstironie tut dem Film gut und einige von Burtons Sprüchen wie "Is it getting hot in here, or is it just me?" oder "I was born ready" haben sich eingeprägt. Kurt Russell ist halt einfach ein grundsympathischer Typ!

Womöglich noch einprägsamer waren für mich damals, als ich den Film zum ersten Mal gesehen habe, die "Fernost-Elemente". Sie machen den Film immer noch zu etwas Besonderem, wie ich finde. Mir gefällt einfach diese verrückte, bunte Mischung aus Martial Arts, prächtigen Kostümen, detailreichen Sets, gruseligen Kreaturen, finsteren Verliesen voller verrottender Leichen, bunten Magie-Effekten und so weiter. Abgedrehte Ideen lauern in diesem Film an jeder Ecke. Am coolsten sind natürlich die drei Stürme mit ihren übergroßen Kegelhüten, den eigenwilligen Waffen und unterschiedlichen Kampfstilen. Klar, so mancher visuelle und maskenbildnerische Effekt wirkt heute recht angestaubt, dennoch hat der Film seinen ganz speziellen Charme. Ich habe mich jedenfalls auch beim x-ten Anschauen nicht gelangweilt. Dass die Story einigermaßen absurd ist (ehrlich gesagt habe ich früher nicht so recht verstanden, wer da eigentlich gegen wen kämpft und warum) und so etwas wie Figurenentwicklung praktisch nicht stattfindet, spielt bei alldem überhaupt keine Rolle. Solche Filme sollen einfach nur Spaß machen, und das schafft dieser hier mit links. Wie sagt Jack Burton so schön? "It's all in the Reflexes!"

Die oben angegebenen Laufzeiten könnten zu dem Trugschluss führen, dass die Blu-ray eine längere Version enthält als die DVD. Das ist nicht der Fall, die Schnittfassung ist identisch. Blu-rays laufen mit ca. 24 Bildern pro Sekunde, PAL-DVDs mit 25. Somit sind Filme auf Blu-ray immer etwas länger als auf DVD.

Extras

Das Bonusmaterial ist bei Blu-ray und DVD weitgehend identisch. Die Blu-ray enthält eine selbstablaufende Bildergalerie sowie den Soundtrack als gesonderte Tonspur. Beides findet man auf DVD nicht, dafür sind dort ein paar Textinformationen abrufbar.

Die entfallenen Szenen sind insgesamt knapp 50 Minuten lang, das heißt aber nicht, dass man tatsächlich so viel neues Material zu sehen bekommt. Abgesehen davon, dass drei Szenen doppelt (in unterschiedlichen Schnittfassungen) vorhanden sind, wurden die wenigen wirklich nicht verwendeten Szenen in verwendete Szenen eingebettet. Abgesehen von einzelnen nicht weiter interessanten Ausnahmen ist mir gar nicht aufgefallen, was denn jetzt im Film zu sehen ist und was nicht. Hinzu kommt ein erweitertes Ende, in dem Jack späte Rache an den drei Gangstern übt, mit denen er am Flughafen aneinandergerasselt ist. Er schubst ihr Auto mit dem Truck ins Wasser.

Die "zeitgenössische Dokumentation" ist nichts anderes als ein kurzer Werbefilm. Er ist genauso aufgebaut wie seine heutigen nichtssagenden Pendants: Filmausschnitte, kurze Interviewschnipsel, ein wenig Hinter-den-Kulissen-Material. So wird lediglich dokumentiert, dass es derartige verzichtbare Featurettes auch schon vor 30 Jahren gegeben hat! Das Interview mit Richard Edlund, einem Fachmann für Spezialeffekte, ist da weitaus interessanter. Es muss geraume Zeit nach Veröffentlichung des Films entstanden und auch schon wieder einige Jahre alt sein. Edlund berichtet von den Masken und Modellen, die für "Big Trouble in Little China" hergestellt worden sind. Entsprechendes Filmmaterial ist als Bild-im-Bild-Einblendung zu sehen.

Wenn man sich das Musikvideo anschauen möchte, muss man schmerzunempfindlich sein. John Carpenter singt hier nämlich selbst. Als wäre das nicht schon gewöhnungsbedürftig genug, agieren Carpenter und zwei weitere "Musiker", die ich nicht identifizieren konnte, in einer Art und Weise (mit Vokuhila und Oliba) vor der Kamera ... ach, seht einfach selbst. Ihr findet das Video, wenn ihr auf Youtube nach "Big Trouble in Little China" und "John Carpenter Coup de Villes" sucht. Vielleicht war es ja als Parodie gemeint.


J. Kreis, 17.04.2019




Gastkommentare


Wenn du einen Kommentar hinterlassen möchtest, schreib eine Mail an jokringel@web.de!

Gastkommentare werden nicht von J. Kreis verfasst und dürfen nicht auf anderen Homepages oder in Printmedien weiterverwendet werden.


Noch keine Gastkommentare vorhanden!


Seitenanfang


Startseite

Filme